top of page
  • AutorenbildIvana Vukotic

Während Sie auf die Rezession warten - überdenken Sie Ihr Rekrutierungsbudget


Recession and Recruitment

Ein Fuß auf dem Gaspedal, der andere auf der Bremse


Personalbeschaffung und Talentakquise in einer schizophrenen Wirtschaft


Die Wolken am Horizont türmen sich immer weiter auf: Krieg, Energiekrise, steigende Zinsen, Inflation, eine Pandemie, die ins vierte Jahr geht, katastrophale Folgen des Klimawandels und hier und da ein paar seltsame Diktatoren, die mit Atomraketen spielen.


In wirtschaftlicher Hinsicht erleben wir gerade das, was man den großen Widerspruch nennen könnte. In der Vergangenheit war die Inflation - stark vereinfacht - die Folge eines Nachfrageüberhangs gegenüber dem Angebot, was zu höheren Preisen, weniger Konsum und einer allgemeinen Verlangsamung der Wirtschaft führte. In einer zweiten Phase würden wir eine Rezession erleben.


Wir haben noch nie einen derartigen Inflationsdruck erlebt, etwa 10 % in Europa und 3 % in der Schweiz, aber gleichzeitig kämpfen die Unternehmen immer noch darum, Talente einzustellen. Normalerweise würde man in dieser Phase einer bevorstehenden (Über-)Beschäftigungskrise zunächst einen Einstellungsstopp verhängen, dann einige Entlassungen vornehmen, entweder als Vorbeugung oder weil die Verbrauchernachfrage bereits eingebrochen ist, und schließlich Massenentlassungen vornehmen, die die Nachfrage dämpfen, die Preise nach unten drücken und den Weg für einen neuen Wachstumszyklus bereiten würden.


Diesmal nicht. Wir sehen einen stabilen Konsum - zumindest zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels kann sich die Lage sehr schnell ändern -, eine sinkende Arbeitslosigkeit und Quartalsergebnisse der Unternehmen, die über den Erwartungen der Analysten liegen. Das ist das Paradoxe.


Nichtsdestotrotz sind der Ursprung und die Ursachen dieses Abschwungs von einiger Bedeutung, denn sie haben Einfluss auf die Dauer der Krise und zeigen uns, wie wir uns auf die Herausforderungen der Talentakquisition in den kommenden Monaten vorbereiten sollten.


Aus heutiger Sicht wird für Ende 2022 eine milde Rezession prognostiziert, wobei das Wachstum Mitte 2023 wieder einsetzen soll. Insgesamt wird die EU-Wirtschaft weiter expandieren, allerdings deutlich langsamer als in der Frühjahrsprognose 2022 erwartet. Angesichts des Ausmaßes des Schocks ist ein Wachstumsrückgang zu 100 % sicher, aber die Wahrscheinlichkeit einer ausgewachsenen Rezession liegt bisher nur bei 30 bis 40 %.


Was soll eine Organisation tun? An eine rosige Zukunft glauben, in der sich alles zum Guten wenden wird (die Chancen stehen mit 30-40 % nicht gerade günstig)? Oder sich auf das Schlimmste vorbereiten und damit beginnen, die Leute aufzulisten, die zuerst entlassen werden sollen? Denken Sie daran - und gerade Sie sollten das wissen -, dass es äußerst schwierig ist, Talente zu finden, anzuwerben, einzustellen und zu halten. Was wir zweifellos brauchen, ist eine vorausschauende Führung, und zwar auf allen Ebenen und in allen Funktionen. Und angesichts dessen, was wir gerade beschrieben haben, stehen die Personalabteilung, die Personalbeschaffung und das Beschaffungswesen an vorderster Front des Denkprozesses.


Aus vergangenen Rezessionen haben wir immer wieder gelernt, dass es sich um Zyklen handelt, sollte diese Rezession eintreten. Früher oder später wird das Wachstum zurückkehren. Die heutige Realität des Arbeitsmarktes ist, dass er ausgetrocknet ist. Hinzu kommt, dass die zunehmende Abhängigkeit der Wirtschaft von der Dienstleistungsbranche bedeutet, dass Wachstum und Produktion in den Händen von Menschen liegen, von echten Menschen, die die Dinge zum Laufen bringen: Diese Mitarbeiter sorgen für Energie, Initiative und Kreativität. Die Menschen sind die treibende Kraft. Ihre einzigartigen Persönlichkeiten, ihre Talente, machen den Unterschied. Wir brauchen diese Talente. Die Wahrheit ist, dass man immer Talente braucht, egal in welcher Situation. Um es anders auszudrücken: In schwierigen Zeiten braucht man Talente sogar noch mehr als sonst. Deshalb ist ein Zurückfahren der Einstellungsbemühungen und -investitionen im besten Fall kein Weg, sich für die Zukunft zu rüsten, und kann im schlimmsten Fall tödlich für ein Unternehmen sein. HR-Manager und Personalverantwortliche werden dem zustimmen.


Parallel dazu sind Budgetkürzungen und interner finanzieller Druck eine weitere Facette des unsicheren wirtschaftlichen Klimas. Die Unternehmensleitung möchte das Risiko eines möglichen Abschwungs verringern. Es ist klar, dass das Geschäft in den kommenden Monaten leiden wird, also ist es eine akzeptable, ja sogar kluge Einstellung, sich darauf vorzubereiten. Und Personalbudgets lassen sich ach so leicht kürzen.


Für die Personalbeschaffung und -verwaltung gibt es daher nur eine Möglichkeit: mit weniger Mitteln das Gleiche tun. Und mit weniger auszukommen ist eine Übung, an die Sie sich in der Vergangenheit gewöhnt haben. Aus Gesprächen mit unseren Kunden in mittelständischen Unternehmen können wir mit Sicherheit sagen, dass weniger Investitionen in Personalbeschaffung und -bindung keine Option mehr sind. Offene Stellen zu besetzen, die besten Talente zu gewinnen und sie zu halten, erfordert Kapazitäten, Investitionen und ein beträchtliches Budget. Auf Sparflamme zu arbeiten, wird nicht ausreichen.

Die niedrige Arbeitslosigkeit und die steigende Zahl offener Stellen sind beides klare Signale für die Schwere der Krise auf dem Talentmarkt.

Was sollen Sie tun? Eine Möglichkeit ist das Gespräch mit Serendi. Der One-Stop-Shop für Talentakquise. Serendi bietet flexible Lösungen für die Anwerbung und Einstellung von Mitarbeitern, die an Ihr Budget angepasst werden können. Die Zusammenarbeit mit einem externen Personalvermittler schafft finanzielle Transparenz und ermöglicht Berechnungen des Return-on-Investment (ROI), da verschiedene Bewerberquellen und ausufernde Budgets vermieden werden. Darüber hinaus profitieren die Kunden von Serendi von einem paneuropäischen Netzwerk, erfahrenen Personalvermittlern und gut funktionierenden Plattformen zur Beschaffung von Bewerbern, was im Branchenvergleich kurze Rekrutierungszyklen ermöglicht.


So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Mit Serendi als Partner können Sie ein angemessenes Rekrutierungsbudget aufstellen, das es den Personalexperten ermöglicht, starke Kandidaten auf der Grundlage einer zuverlässigen und professionellen Kandidatenerfahrung zu gewinnen.

Talent Acquisition Pitfalls

Klassische (und vermeidbare) Fallstricke bei der Talentakquise:

  • Ineffizienzen bei der Suche nach Bewerbern kosten Sie mehr, als Ihnen bewusst ist

  • Die Budgets für die Personalbeschaffung sind begrenzt, und der ROI lässt sich nur schwer nachweisen.

  • Das richtige Kaliber von Bewerbern zu finden, und zwar in ausreichender Zahl, ist oft eine demütigende Übung darin, wie man das Budget überschreiten kann

  • Fehlende Kontrolle und mangelnder Einblick sind die Hauptursache für überhöhte Einstellungskosten

Wenn die Welt auf dem Kopf zu stehen scheint, ist dies der wichtigste Moment, um sich auf die Zukunft vorzubereiten und in sie zu investieren. Und wie ließe sich dies besser erreichen als durch die Straffung Ihres Talentakquisitionsprozesses mit einem agilen Anbieter, der in der Lage ist, alle Ihre Interessen in Einklang zu bringen.



Comments


bottom of page